Sesam - die Ölpflanze des Orients

Sesam ist vermutlich eine der ältesten Ölpflanzen der Welt und eine weit verbreitete Kulturpflanze. Aus botanischer Sicht gehört Sesam zur Familie der Sesamgewächse. Schon seit 6.000 Jahren wächst die Pflanze in asiatischen Regionen und verbreitete sich schnell in den Orient und die Mittelmeerregion. Ursprünglich ist Sesam in Teilen Indiens heimisch. Heute wird die Ölpflanze weltweit in tropischen und subtropischen Gebieten angebaut. Sesam stellt wenig Ansprüche an Boden, sodass auf jegliche Art von Düngung verzichtet werden kann. Daher handelt es sich um ein natürliches Produkt, welches sich gut für den biologischen Anbau eignet.

Die Sesampflanze ist eine krautige, einjährige Pflanze, die eine Höhe von 10 cm bis knapp 2 m erreichen kann. Nach etwa drei Monaten haben sich Kapseln entwickelt, in denen sich die reifen Sesamsamen befinden. Die Erntezeit der kleinen Samen ist im September. Sesam gibt es in drei verschiedenen Sorten: weiß, braun und schwarz. Der Geschmack von Sesam erinnert stark an Nüsse und intensiviert sich, wenn man die Samen röstet.

Sesam kann man in verschiedenen Ausführungen im Handel kaufen. Die dunkle, cremige Paste, die auch Tahin oder Tahini genannt wird, ist in der arabischen Küche sehr beliebt; sie bildet die Hauptzutat von Hummus und Baba Ganoush. Das Öl hingegen wird gerne für die Zubereitung von asiatischen Wokgerichten und zum Braten von Fleisch, Fisch, Gemüse oder Tofu genutzt. Auch Gomasio, der Mix aus geröstetem, gemahlenem Sesam und Meersalz gibt vielen Gerichten eine angenehm würzig, nussige Note. Sesamsamen sind ein tolles Topping für das morgendliche Müsli, für Salate oder Backwaren. Sie findest du z.B. auch in unseren Müslis, wie dem Dates & Crunch Müsli oder dem Very Berry Müsli

Was macht Sesam so gesund?

Sesam zählt zu den gesündesten Samen, da sie zus ungesättigten Fettsäuren bestehen. Insbesondere Linolsäure ist enthalten, eine Omega 6 Fettsäure, die wichtige Funktionen erfüllt. Sie ist wichtig für die Regulation der Energieproduktion, Knochen, Haut und Haargesundheit. Zudem hat Linolsäure einen positiven Einfluss auf den Cholesterinspiegel und ist Bestandteil der menschlichen Darmschleimhaut. Sesamsamen sind eine gute Eiweißquelle und sind besonders reich an Methionin, Cystein und Taurin.

Diese schwefelhaltigen Aminosäuren sind an der Bildung von Kollagen beteiligt, dem wichtigsten Faserbestandteil von Haut, Knochen, Sehnen, Knorpel, Bändern, Blutgefäßen und Zähnen. Außerdem beinhaltet Sesam ein optimales Verhältnis von Calcium und Magnesium. Die Kombination der beiden Mengenelemente ist wichtig für den Aufbau von Herzmuskel, Knochen und Zähnen. Außerdem wird die Reizleitung in den Nerven gefördert. Sowohl die Samen als auch das Öl haben einen hohen antioxidativen Wert, dazu zählt unter anderem Vitamin E. Die Hemmung oxidativer Prozesse kann positive Auswirkungen haben wie z. B. auf das Gefäßsystem und somit auf den Blutdruck. Vitamin E hat unter anderem auch eine positive Anti-Aging Wirkung, welche die Haut vor Falten und die Körperzellen vor schädlichen Einflüssen schützt.

Zudem enthält Sesam wichtige B-Vitamine wie B1, B2 und B3 sowie Vitamin A. Diese Vitamine sind unerlässlich für die körperliche und geistige Leistungsfähigkeit, stärken das Immunsystem und gewährleisten den Energietransport in jeder Zelle. Die nährende, stärkende und darmbefeuchtende Wirkung von Sesam unterstützt das Verdauungssystem und sorgt damit für allgemeines Wohlbefinden.

Nährwerttabelle pro 100g 

Kalorien572 kcal
Eiweiß21 g
Fett50 g
Kohlenhydrate10 g
Davon Zucker-
Ballaststoffe11 g
Zutat Sesam