Vier Etappen – ein Ziel

Ein Freund, ein guter Freund, das ist der größte Schatz, den’s gibt auf der Welt…Was die Comedian Harmonists einst sangen, hat sich auch in diesem Jahr bei der Tour de Friends als wichtige Lebensweisheit erwiesen. Vier Freunde brachen als Seedheart Sports Team Mitte September zu einer Tour auf, die wir nie vergessen werden.

Rückblick auf ein legendäres Rennen unter Freunden
Über vier Etappen und insgesamt 600 km führte uns die Strecke von Deutschland über Österreich nach Italien. Ein Feld von 500 Fahrern startete am 12. September in München – darunter Australier, Chinesen, Amerikaner, Chilenen und wir: Menschen vereint durch den unbändigen Willen, bei der Tour de Friends Torturen in den Serpentinen zu überstehen und an die eigenen Grenzen zu gehen. Die erste Grenze überquerten wir bereits auf der ersten Etappe über 106 km gen Achensee. Ach, war das schön. Umgeben von der natürlichen Anmut des Alpenvorlands schweifte der Blick ein ums andere Mal ab. Wegschauen unmöglich, den Anderen wegfahren ebenso. Die ein oder andere Pause an einsamen Seen genossen wir natürlich ebenso – wie auch unseren ersten italienischen Espresso. 139 km auf der zweiten Etappe hatten wir da bereits hinter uns und die waren geprägt von tiefem Respekt beim Blick auf die bevorstehenden Alpen-Etappen. Das malerische Brixen entlohnte uns neben feiner Kaffeespezialität durch einen herzlichen Empfang in festlichem Gewand. Alle Bewohner säumten die engen Gassen der Altstadt, in denen an jeder Ecke barocke Architektur von vergangenen Jahrhunderten zeugt.

Bella Italia und wahres Königswetter begleitete uns auch am nächsten Tag auf der 198 km-Etappe von Brixen nach Vittorio Veneto. Ein Streckenabschnitt, auf dem die Alpen wie eine Schar enthusiastischer Fans eindrucksvoll Spalier bildeten. Wir fuhren mitten hindurch – immer mit Blick auf dieses in Stein gemeißelte Naturschauspiel. Es folgten schnelle Abfahrten und steile Anstiege mit 18 % Steigung entlang eindrucksvoller Massive und durch kleine Dörfer. Der ein oder andere Husarenritt durch die Dolomiten krönte diese ereignisreiche Etappe. Von Vittorio Veneto, wo einst auch ein Giro d’Italia sein ruhmreiches Ende fand, ging es am 15. September auf die letzte Etappe nach Jesolo. 127 km standen auf dem Programm und viel Zeit, um die vorangegangenen 473 km nochmal Revue passieren zu lassen – oder auch nicht. Schließlich galt die volle Konzentration dem erfolgreichen Abschluss des Abenteuers Alpentour – natürlich mit Seedheart-Superfoods als Belohnung vor Augen. Nach dem Grande Finale nahe Venedig waren wir uns alle einig: We’ll be back!

Ciao und bis zur nächsten Tour de Friends, liebe Freunde.